Freitag, 23. März 2012
Getagged von Moony_world
1. Wann hast du mit dem Bloggen angefangen?
Vor knapp nem 3/4 Jahr.

2. Wieso?
Inspiration. Viel zu viel und die musste ich irgendwie niederschreiben.
Naja und ausserdem nutze ich das ganze hier auch einfach um meinen Kopf was auzuleeren.

3. Wirst du noch weiter bloggen?
Werde zumindest jetzt wieder mehr bloggen

4. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Schwarz

5. Wieso?
Sieht meisten einfach nur gut aus.

6. Lieblingsjahreszeit?
Sommer

7. Hast du ein schräges/außergewöhnliches Hobby?
Nichts was in der aktuellen Gesselschaft noch als merkwürdig gilt.

8. Gehst du ihm auch fleißig nach?
Jap wenn ich die Zeit finde.

9. Was ist dein Lieblingsfilm?
Schwer.... würde fast sagen "The Truemann Show" wobei "V for Vendetta" ganz eng danach rangiert.



Da war doch was
Ach ja richtig ich hab ja auch noch einen Blog. Und um diesen wieder mit Leben zu füllen dachte ich poste ich mal ein Update was in meinem wilden Leben gerade vor sich geht.
Nachdem ich ca.6 Monate bei der Deutschen Bank gearbeitet habe und mich die Umstände und die Führung meiner Abteilung dort wieder ziemlich schnell weggetrieben haben bin ich nun bei einem Internationalen Caterer in der IT untergekommen.
Bessere Arbeitszeiten . mehr Geld und nur wenige Kilometer von zu Hause bis zur Arbeit waren dann doch ziemlich schlagkräftige Argumente.
Nun bin ich hier seit ca. 2 Monaten und muss sagen bis jetzt gefällt es mir ziemlich gut. Mein Hauptaufgabengebiet ist der IT-Support sowie die Projektleitung/Begleitung diverser IT-Projekte in Deutschland und in der Schweiz. Dementsprechend tingel ich auch ziemlich oft zwischen Düsseldorf und Zürich hin und her (yay fliegen XD).

So was gibt’s neues neben der Arbeit. Ab Ende des Jahres werde ich wohl mein Bachelor Studiengang beginnen und mit ein bisschen glück habe ich dann in 3 Jahren meinen Bachelor of Science. Bin sehr gespannt wie das neben der Arbeit laufen wird.

Neben dem ganzen verführt mich das schöne Wetter auch mal wieder zu ein bisschen mehr Sport und das eine oder andere Pfund purzelt auch schon. Aber bis zur Bikini-Figur ist es noch ein bisschen.

Ich werde wohl in der nächsten Zeit wieder mal mehr schreiben in der Hoffnung das der eine oder andere doch ein bisschen mitliest.



Sonntag, 4. September 2011
Till dawn (Neue Geschichte)
Das Feuer , rot lodernd , warf ein wechselndes Schattenspiel auf die zwei Kreaturen die es sich vor dem Kamin niedergelegt haben. Nur das knacken des Holzes ,wenn es durch das Feuer geschunden aus einander Barst, unterbrach die perfekte Stille die diesen Ort umgab. Eng an einander gedrückt lagen sie also dort und wärmten sich an dem lodernden Feuer und an einander.
Seufzend durchbrach er als erstes die Stille „Warum erkennen wir erst die Schönheit der Dinge wenn uns bewusst wird das wir diese wohl nie wieder sehen werden?“fragte er sie mit ruhiger tiefer Stimme.
“Weil uns erst dann bewusst wird wie wertvoll sie uns sind“ antwortete sie während sie sich leicht auf die Lippen beißen musste um ein schluchzen zu unterdrücken. Er nahm sie noch etwas fester in den Arm während das Licht des Feuers ihr Gesicht umspielte.
„Auch wenn es vielleicht nun noch mehr Bedeutung hat als jemals zuvor“, ein leichtes Lächeln zeigte sich auf seinen Lippen und er blickte tief in ihre wunderschönen Augen „ ich werde bis zum Ende aller Tage an deiner Seite stehen. Ich liebe dich“.
Eine einsame Träne ran ihre Wange hinunter während sie sich zu ihm beugte. Ihre Lippen berührten sich , zögerlich und unsicher.
Dieser Moment der Zärtlichkeit schien für Ewigkeiten anzuhalten.Doch selbst eine Ewigkeit endete irgendwann.
Als sie sich wieder voneinander lösten war ihr Gesicht feucht und über ihre Wangen rannten immer mehr Tränen.
„Ich will mich nicht von dir verabschieden. Ich will dich nicht verlieren. Ich will das alles hier nicht“ schrie sie ihn , unter Tränen, an und krallte sich in seine Brust.
Er nickte nur bedächtig und nahm sie fest in den Arm. Seine Pfoten streicheln über ihren Rücken und streiften dabei durch ihr weiches Fell.
Warum mussten sie sich nur unter solchen Umständen kennenlernen. Warum wurde ihnen nicht mehr Zeit gewährt. Zeit um ihre Liebe aus zu kosten.
Ihr schluchzen wurde immer leiser und sie schien sich zu beruhigen.
„Es wird keinen Abschied geben und du wirst mich auch nicht verlieren. Nur wir beide und die Ewigkeit. Vertrau mir mein Engel wir werden für immer vereint sein. Ich liebe dich.“
„Ich liebe dich doch auch“ sagte sie mit immer noch zitternder Stimme.
Sie lagen sich eng umschlungen in den Armen und warteten auf das unausweichliche. Ihr Atem war gleichmäßig und ruhig während sie ihm tief in die Augen blickte. Auch er versuchte jeden Moment zu genießen.
In diesem Moment vergaß er alles um sich. Er war bei ihr und das war alles was zählte.
Plötzlich ,obwohl es Nacht war, wurde es draußen Tag hell.
„Nun war es also so weit“ dachte er sich. Viele werden jetzt wohl in Panik verfallen doch es ließ sich nicht mehr ändern.
Er drückte sie so eng an sich wie er konnte währen das Licht draußen immer heller wurde und den Raum komplett flutete.
Ein letztes mal flüsterte er ihr ein zärtliches „Ich liebe dich“ ins Ohr.
Dann war sie wieder da. Diese perfekte Stille. Nichts war mehr zu hören. Als wäre die Welt verstummt. Für immer.



Mittwoch, 31. August 2011
Sternenozean
Einen wunderschönen Abend liebe Leserschaft,

da der heutige Abend sehr ruhig war und auch in den weiten des Internets nicht viel geschah musste eine Beschäftigung her.

Also zog ich mich , den sommerlichen Temperaturen entsprechend :/ , warm an und ging in den Garten.
Vor unserem kleinen Teich der eigentlich nur von Fröschen bewohnt wird haben wir eine schöne alte Holzbank.
Diese wurde auch sogleich genutzt und meine Blick wanderte gen Himmel.

Ich weis nicht was es ist aber der abendliche Sternenhimmel begeistert mich einfach. Vielleicht ist es der Kontrast vom Schwarz des Himmels zum leuchten der Sterne oder einfach die Vorstellungen das dort oben in millionen- und aber millionen Kilometern dieser Stern gerade vergeht und wir ihn vielleicht zum letzten mal sehen.

Veränderung und Beständigkeit. Ich glaube genau das sehe ich im Sternenhimmel wenn ich Nachts in den Himmel blicke.
Heutzutage haben viele Menschen einen viel zu starren Blick nach vorne um die begeisternden Sachen die über und unter ihnen vorgehen zu bemerken.

Manchmal sehe ich das wohl alles zu romantisch aber ich mag es Abends die Sterne zu beobachten. Am liebsten natürlich nicht alleine *lach* aber findet sich ja nicht immer jemand dafür.

So und wieder ein Beitrag ohne Nährwert für die Allgemeinheit. Aber hier soll es ja auch um meine Gedanken gehen.

In naher Zukunft folgen einige längere Beiträge.

So das war es aber nun fürs erste.

Euer
Whitey